Da ich privat und von Berufs wegen viel schreibe, weiß ich die kleinen Helfer, die diese Aufgabe erleichtern, sehr zu schätzen. Denn auch bei professionellen TexterInnen gehen die Worte nicht jeden Tag mühelos von der Hand.

Diese drei Werkzeuge unterstützen mich dabei, meine Textaufgaben zu bewältigen:

Pomodoro Tracker

Ich gehöre zu den Menschen, die gerne aufs Ganze gehen, angesichts der Größe einer (Text)Aufgabe aber auch ehrfurchtsvoll erstarren können. Der Pomodoro Tracker unterstützt mich dabei, scheinbar Unbewältigbares Schritt für Schritt umzusetzen.

Das Prinzip ist ein simpler Wechsel zwischen hochkonzentrierten 25-minütigen Arbeitsphasen und 5- bis 15-minütigen Pausen. Auch wenn ich anfangs das Gefühl hatte, dass der abrupte Wechsel meinen Arbeitsfluss unangenehm unterbrach, kann ich das Tool heute uneingeschränkt empfehlen: Dass nach 25 Minuten jedenfalls der Moment gekommen ist,  aufzustehen, etwas zu trinken oder beim Blick aus dem Fenster anderen Gedanken nachzuhängen, ist mir erst durch die konsequente Nutzung bewusst geworden.

Wer die App ausprobiert, sollte ihr ruhig Zeit geben, sich zu beweisen: Die Einmal-Effekte sind nichtsagend, die Langzeitwirkungen mitunter enorm.

Notizen-App

Die Arbeit an meinem Texten beginnt lange vor ihrer Niederschrift. Denn ich starte erst, wenn der passende Einstiegssatz gefunden ist.

Da mir die besten Texteinstiege in der Badewanne, beim Spazieren oder im Kaffeehaus einfallen, brauche ich ein Tool, um die (flüchtigen) Ideen festzuhalten. Da mich mein IPhone durch die meisten Lebenssituationen begleitet, nutze ich dazu die auf jedem Apple-Gerät automatisch installierte Notizen-App. Selbstverständlich eignen sich auch Apps wie OneNote, Google Notizen und Evernote oder ein analoges Notizbuch bestens dazu, diese Funktion zu erfüllen – wichtig ist nur, sie auch tatsächlich und regelmäßig zu nutzen statt auf die vermeintliche Langzeiterinnerung zu vertrauen.

Webtexttool

Nach einem Content Editor, der mich bei der Web- und Suchmaschinenoptimierung von Texten unterstützt, habe ich lange gesucht. Fündig wurde ich auf AppSumo (Achtung: Suchtpotential!), wo ich auf webtexttool gestoßen bin.

Ich nutze das Programm dazu, die Lesbarkeit, Stimmung und Keyword-Dichte meiner Texte zu optimieren. Zusätzlich lässt sich der mit Content und primärem Keyword erzielte Page Rank monitoren. Natürlich könnt ihr auch direkt im Tool texten. Wenn euch die Einstellungsoptionen und Sidebars des Editors leicht ablenken, solltet ihr allerdings auf diese Möglichkeit verzichten.